Ethnologisches Museum von Denia

Main image

Galerie

Mehr Informationen

Andere Informationen

Aus Gründen der COVID-19-Prävention ist der Besuch von Gruppen nicht gestattet.
In der Regel sollten Gruppenbesuche im Voraus informiert werden.

Zeitplan

Dienstag bis Samstag von 10:30 bis 13:00 Uhr und von 16:00 bis 19:00 Uhr, Sonntag von 10:30 bis 13:00 Uhr und Montag geschlossen.
Am 1. Januar und am 25. Dezember ist das Museum geschlossen.

Preis

Eintritt frei.

Wie man dorthin kommt

Das Museum ist nicht zugänglich.

Epoche

XIX

Das Museum befindet sich in einem Gebäude, das ein repräsentatives Modell der bürgerlichen Wohnsitze ds 19. Jahrhunderts ist, die durch den Handel mit Weinen bereicht wurde.

Ziel des Völkerkundlichen Museums ist es, die Geschichte des 19. Jh. nahe zu bringen, eine Epoche, in der Dénia dank des Rosinenhandels eine besondere Blütezeit erlebte. Die Rosinenerzeugung als Wirtschaftsmotor Dénias war der Antrieb für eine bedeutende städtebauliche Entwicklung, sie schuf ein kulturelles Milieu und führte zur Etablierung einer bürgerlichen Gesellschaft, die die technischen Fortschritte jener Zeit nutzen konnte: darunter die Eisenbahn und Gasbeleuchtung u.a. Der Weinanbau, das Verfahren der Rosinenerzeugung, die wichtige Rolle des Hafens und der Lagerhallen, die Handelsschwankungen und der Höhepunkt der Vermarktung der Rosinen in England, Nordeuropa und Amerika bilden den roten Faden dieser Museumsausstellung. Zeichnungen und Bilder, künstlerische Werke und andere Offenbarungen, unter denen das Museumsgebäude selbst ein gutes Beispiel ist, erzeugen ein Bild von einer Stadt und ihren Bräuchen, die der Vergangenheit angehören, aber immer noch in der Erinnerung weiterleben.

Das Museum besitzt eine interessante Sammlung von Kleidungsstücken und Schmucksachen der bürgerlichen Gesellschaft des 19. Jh. sowie Arbeitskleidung und Arbeitsinstrumente jener Zeit. Ebenso kann man sich Gegenstände anschauen, die als klare Beispiele für die städtebauliche, geschäftliche und gesellschaftliche Entwicklung dienen.

Das Gebäude besteht aus drei Stockwerken:

Erdgeschoss: Eingang des Gebäudes. Hier werden alte Fotos gezeigt, die das Verfahren der Rosinenerzeugung darstellen.

Erste Etage: in denen die Hauptausstellungsräume beherbergt sind. Hier fällt insbesondere der Keramikfußboden des Malers Francisco Dassi (1834-1886) aus Manises vom Beginn des 19. Jh. auf sowie eine interessante Sammlung von Kleidungsstücken und Schmucksachen.

Zweite Etage: Hier werden Arbeitsinstrumente und Arbeitskleidung ausgestellt. Ferner werden auch Zeitungsausschnitte aus jener Zeit und verschiedene Exponate aus dem Seehandel mit anderen Ländern dargestellt.