Eine Burg zu besichtigen ist immer aufregend und in diesem Fall der ideale Vorwand, um eine Stadt, die unglaublich viel zu bieten hat, besser kennenzulernen.

Die Burg von Monóvar wurde zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert, in der Zeit der Almohaden, erbaut und war bis ins 17. Jahrhundert hinein von Nutzen, wahrscheinlich wegen ihrer vorteilhaften Lage, um die Straßen nach Süden und andere ähnliche Enklaven in der Umgebung zu überwachen.

Da sie auf einem Hügel erbaut wurde, ist ihr Grundriss recht unregelmäßig und obwohl sie mittlerweile eine Ruine ist, kann man noch heute Teile der Mauer und einen Turm sehen.

Die Erbauer der Burg waren allerdings nicht die ersten, die die Vorteile dieses Standorts erkannten. Bei den Ausgrabungen in der Burg von Monóvar wurden auch Überreste aus der Bronzezeit gefunden, ebenso wie Reste von Keramik der Almohaden aus der Zeit des Baus der Burg und Reste von späteren Haushaltsgeräten sowie ein Schmuckstück, das auf das 15. oder 16. Jahrhundert zurückzuführen ist.

In Monóvar gibt es allerdings noch sehr viel mehr zu sehen, wie den Turm El Reloj, die Kirche San Juan Bautista oder das Museum für Kunst und Handwerk. Hier fühlt man sich all den ethnografischen Werten verpflichtet und das spiegelt sich im Stadtbild wider. Es gibt so einiges zu unternehmen, wie beispielsweise einen Spaziergang durch das Stadtzentrum und seine Umgebung oder einen Besuch im Hausmuseum von Azorín, um mehr über die Beziehung zwischen dieser Ortschaft Alicante und dem großartigen Schriftsteller zu erfahren. Zu guter Letzt empfehlen wir Ihnen, die köstliche lokale Küche zu probieren. Da wären Gazpacho, Gachamigas oder Olleta de Sant Antoni. Freuen Sie sich auf diesen Ausflug und den atemberaubenden Blick auf Monóvar mit seiner Burg im Hintergrund.