Aquädukt Peña Cortada

Main image

Galerie

Das Aquädukt Peña Cortada ist 36 m lang, 33 m hoch und einzigartig in der Region Valencia.

Die Gemeinden Tuéjar, Calles, Chelva und Dueño haben eines gemeinsam, das Aquädukt von Peña Cortada, das zur Stätte von kulturellem Interesse erklärt wurde. Es diente damals dem Transport von Wasser aus dem Damm oder der Quelle des Flusses Tuéjar, wobei heutzutage allerdings unbekannt ist, wo das Wasser ankam.

Was wissen wir über die Architektur des Aquädukts? Es wurde von den Römern im 1. Jahrhundert n. Chr. auf 33 Meter Höhe und 36 Meter Länge gebaut, um die Schlucht der Cueva del Gato zu schützen. Es besteht aus drei Bögen auf versetzten Pfeilern und wurde mit rechtwinklig geschnittenen Steinblöcken konstruiert, was als die römische Technik des opus quadratum bekannt war.

Der Name Peña Cortada geht auf den beeindruckenden vertikalen Einschnitt zurück, den dieser Felsen aufweist. Einer der Hauptgründe für einen Besuche bei diesem Aquädukt, sind die Wanderwege, durch die Sie die vielen umliegenden Dörfer kennenlernen können. Einer der Ausgangspunkte für die Route des römischen Aquädukts Peña Cortada ist Chelva, eines der schönsten Dörfer Valencias, das mitten in der Natur liegt. Diese Route ist sehr leicht und weist keine großen Schwierigkeiten auf, sodass Sie sie mit der ganzen Familie begehen und sich von der Architektur und der umgebenden Natur begeistern lassen können. Die Route ist ausgeschildert, wodurch auch keine Gefahr besteht, sich zu verirren.

Neben der Route sind die charakteristischsten Punkte der Gegend die Brücke Rambla de Alcotas, die Brücke Barranco del Gato und die Brücke Peña Cortada in Calles, ein beeindruckender vertikaler Einschnitt, gefolgt von einer in den Fels gehauenen Galerie.