Naturschutzgebiet Hoces del Cabriel

Main image

Galerie

Auf einer Länge von über 50 Kilometern, zwischen dem Stausee von Contreras und seinem Zusammenfluss mit dem Júcar in Cofrentes, stellt der Cabriel die Grenzlinie zwischen dem Land Valencia und Kastilien dar. Sein verschlängelter Lauf ist die Achse eines weitgehend unberührten Landstrichs mit vielfältigem Uferbewuchs und eines Habitats geschützter Vogelarten, wie Königs- und Habichtsadler sowie Uhus. Der Río Cabriel stellt eines der kostbarsten Flussreservate für seltene Tiere wie den Fischotter, den einheimischen Dohlenkrebs und die Kleinfischpopulation des südeuropäischen Näslings vom Xúquer dar. Das Flusstal des Cabriel mit seinen Hainen aus Pappeln, Weiden und Tamarinden durchzogen von Schilfrohr und Binsen bildet den am besten erhaltenen Auenwald im Land Valencia.

Die beeindruckenden Felswände, die zu beiden Seiten des Flusses in die Höhe ragen, sind mit einem dichten Wald aus Weißkiefern und gelegentlichen Vorkommen von Steineichen und valencianischen Buchen überzogen. Außerdem ist der Wald auch reich an einheimischen Pflanzenarten wie Rosmarin, Mastixstrauch, Erdbeerbaum, Buchsbaum oder Weihrauchwacholder.

Von Villargordo del Cabriel aus sind die spektakulären Felsnadeln von Cuchillos und das Fuenseca-Tal zugänglich. Zwischen den Landschaften von Vadocañas und Villatoya führt der Fluß durch eng geschlungene Mäander, die so genannten Hoces del Cabriel. Nach Villatoya und in das Dorf Casas del Río gelangt man über Requena.

Mehr Informationen

TYPEN

Parks