Geschichte des Magdalenafestes

Geschichte des Magdalenafestes

Der Urspurung dieser Feierlichkeiten liegt in der Verlegung der Stadt vom Magdalenahügel an die Küstenebene im Jahr 1251. Mit dem Reiterumzug Cabalgata del Pregó, einem Umzug mit mystischem, historischen und volkstümlichen Charakter, beginnt das Fest und die folgende Pilgerroute zu Wallfahrtskirche von Magdalena ist einer der emotionsreichsten und ältesten Aktivitäten, die am dritten Sonntag der Fastenzeit durchgeführt wird. An dieser Wanderung nimmt eine Vielzahl der Einwohner Castellóns teil, die mit einem Großen Rohrstock wandern, der mit einem Band aus grüner Seide umwunden wird, weshalb sie auch Romería de les Canyes („Rohrstock-Pilgerroute“) genannt wird.

Die Gaiatas, ein „Lichtbild ohne Feuer und Rauch“ erhellen Castellóns Nächte. Am Nachmittag, nach der Tornà (Rückkehr) von der Pilgerung, wird das Fest mit dem Umzug der Gaiatas, den Wagen mit beleuchteten Schreinen, abgerundet, die an die Laternen erinnern, die von den früheren Bewohnern Castellóns benutzt wurden, um vom Berg hinab zu steigen und sich in der Tiefebene der Küste anzusiedeln.

Dies ist einer der spektakulärsten Momente, wenn die Gaiatas der 19 Festkommissionen und die Gaiata der Stadtverwaltung eine Lichterkette formen, die die Castelloner Nacht erleuchtet. Am Montag findet im Paseo Ribalta die Encesà (Anzünden) aller Gaiatas statt, die eine nach der anderen im Beisein der Festkönigin zu Leuchten beginnen und ein Spektakel voller Licht erzeugen, das den gesamten Ort erfüllt. Außerdem wird am zweiten Samstag des Festes eine weitere emotionsgeladene Veranstaltung durchgeführt, die durch ihre lange Tradition und Pracht besticht: Die Blumenspenden an die Schutzpatronin der Stadt, La Mare de Déu del Lledó (etwa Heilige Jungfrau von Lledó).

Bilder
Geschichte des Magdalenafestes
Geschichte des Magdalenafestes