Naturpark Puebla de San Miguel

Main image

Galerie

Der Naturpark Puebla de San Miguel besitzt eine Fläche von insgesamt 6390 Hektar und erstreckt sich damit über den gesamten Gemeindebezirk Puebla de San Miguel, eine Ortschaft im valencianischen Landkreis Rincón de Ademuz. Es handelt sich um eine recht unwegsame und abrupte Bergregion, die zu den schönsten Fleckchen Natur im Land Valencia gehört. Hier, im valencianischen Teil der Sierra de Javalambre, befindet sich auch der Gipfel des Alto de las Barracas, mit 1839 Metern die höchste Erhebung im Land Valencia. Der Naturpark umfasst einen bedeutenden Teil des LIC - Lugar de Interés Comunitario Puebla de San Miguel (Ort von gemeinschaftlichem Interesse zum Schutz der Natur und biologischen Vielfalt in den EU-Mitgliedsstaaten). Zu den wundervollen Beispielen der Pflanzenwelt dieser Landschaft gehören vor allem die im Mikroreservat von Las Blancas wachsenden gewaltigen Exemplare des spanischen Wacholders (Juniperus thurifera), die bereits über 1500 Jahre alt sind. Eine weitere wichtige Pflanzenart im Naturpark Puebla de San Miguel ist die Eibe, die hier eine der größten Populationen des Landes Valencia bildet. Auch die Kiefer ist in dieser Region weit verbreitet, besonders die Aleppo-Kiefer (Pinus halepensis), die Strandkiefer (Pinus pinaster), die Schwarzkiefer (Pinus nigra) und ab einer Höhe von 1400 Meter die Waldkiefer (Pinus silvestris). Ebenso ist in bestimmten Gebieten des Naturparks auch die rundblättrige Eiche (Quercus rotundifolia) vertreten, die sich ihren Lebensraum mit anderen Pflanzenarten der mediterranen Bergwelt teilt, so zum Beispiel mit der Kermeseiche (Quercus coccifera), dem spanischen Ginster (Genista hispanica) oder dem Rosmarin (Rosmarinus officinalis). Daneben wachsen im Naturpark noch endemische Pflanzenarten wie der kopfige Gamander, der Mehlbeerbaum, der Kreuzdorn oder der Weißwurz. Bei den Tieren gehören die Greifvögel zu der am stärksten vertretenen Gruppe, unter anderem mit Arten wie dem Zwergadler (Hieraaetus pennatus), dem Schlangenadler (Circaetus gallicus), dem Schwarzmilan (Milvus migrans), dem Steinadler (Aquila chrysaetos) und der Schleiereule (Tyto alba). Die Kriechtiere sind vor allem durch Schlangen und Perleidechsen (Lacerta lepida) vertreten und die Säugetiere durch die aus der Umgebung zugewanderte spanische Bergziege, den Dachs (Meles meles), den Steinmarder (Martes foina), das Wildschwein (Sus scrofa) und die Wildkatze (Felis sylvestris).

Download PDF (2.01)

Mehr Informationen

TYPEN

Parks