Kloster von Corpus Christi

Main image

Galerie

Als Kloster bekannt, ist dieses historische Gebäude seit vielen Jahren im Ort Llutxent angesiedelt.
Das Kloster befindet sich am Berg Monte Santo , der wegen des Wunders der Corporal, welches sich an diesem Ort im Jahr 1239 während der Rückeroberungereignete diesen Namen trägt, wie verschiedene, historische Quellen belegen. Dieser Berg erlangte große Bekanntheit, seit er sich in einen religiösen Anziehungspunkt entwickelt hat. Nebenbei liegt er auch in einer wunderschönen und natürlichen Landschaft, durch die Pinienwälder von denen er umgeben wird und die mehreren hundert Jahre alten Johannisbrotbäume, die man hier vorfindet.

Das Kloster war Besitz der Dominikaner und wurde nach der Beschlagnahmung durch Mendizabal in Privatbesitz übertragen. Heute ist es im Besitz der Provinzregierung von Valencia. Gebaut wurde es im Jahr 1422, als Olf de Proxita der religiösen Gemeinschaft eine Kirche schenkte, das Grundstück, auf dem diese erbaut werden sollte spendete und alle laufenden Kosten übernahm, damit diese am Ort des Wunders errichtet werden konnte. Bekannt wurde das Kloster seit es als Universität genutzt wurde, die ab dem Jahr 1475 die Geistlichen in Kunst und Theologie unterrichtete. In den folgenden zwei Jahrhunderten erreichte das Kloster seine Blütezeit, als es zum Seminar für die Missionsmönche genutzt wurde, die zur Missionierung nach Südamerika entsendet wurden. Das Kloster besteht aus einer komplexen Anordnung von Gebäuden, die nach und nach erweitert wurden, um sich der Entwicklung des Klosters und dem kulturellen Leben anzupassen und diese wurden im vorherrschenden Baustil in dieser Epoche erbaut.

Während des Nachfolgekriegs wurde es fast komplett zerstört. Bei dem größten Teil des Klosters, den man heute bewundern kann, handelt es sich um einen im 18. Jahrhundert vorgenommenen Wiederaufbau. Das quadratische Klostergebäude wurde im 18. Jahrhundert erbaut und verfügt über 5 Bogen aus Pilaster. Es verfügt über eine Galerie, die im oberen Teil geschlossen ist. Im westlichen Teil des Gebäudes befindet sich der Kapitelsaal. An diesen Bereich angefügt befinden sich die Gebäudekomplexe, die den Novizen als Unterkunft dienten, Grabanlagen, Scheunen, Lager, Innenhöfe, usw.

Das 19. Jahrhundert war eine Katastrophe für das Kloster, da es nach der Beschlagnahmung durch Mendizabal auch noch durch die Franzosen geplündert wurde und sich danach in einen Gutshof verwandelte. Nachdem es viele Jahre unbeachtet blieb, lebt jetzt ein wenig des alten Glanzes wieder auf durch die Hilfe der Provinzregierung, der Stadtverwaltung und anderen Organisationen, die versuchen es zu ein Kulturzentrum mit internationaler Anerkennung zu machen.

Mehr Informationen

Zeitplan

- De martes a viernes, de 9:00 a 14:00 h. - Sábado y domingo, de 10:00 a 14:00 h. - Lunes cerrado